Interne Suche  

 







Höhere Berufsfachschule (HBF)

 

Die Höhere Berufsfachschule führt nach dem Qualifizierten Sekundarabschluss I (Mittlere Reife) in zwei Jahren zu einem Assistentenabschluss, also einer schulischen Berufsausbildung. Außerdem ist in dieser Zeit das Erreichen des schulischen Teils der Fachhochschulreife möglich. Die Aufnahme ist an keinen Notenschnitt gebunden.

 

Die Fachhochschulreife und damit Studienberechtigung an einer Fachhochschule ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • Bestehen der Fachhochschulreife-Prüfung (Deutsch, Englisch, Mathematik, Naturwissenschaft, Sozialkunde).
  • Halbjähriges einschlägiges Praktikum im Anschluss an die Höhere Berufsfachschule (Praktikumszeiten aus dem Bildungsgang werden dabei anerkannt) oder eine abgeschlossene Berufsausbildung.

In einzelnen Fällen ist es auch möglich, die Praktika so zu absolvieren, dass bereits nach den zwei Jahren Höhere Berufsfachschule die Fachhochschulreife erreicht ist. Ausführliche Informationen zu dieser Doppelqualifikation als PDF-Datei:

In nur zwei Jahren zu Assistentenabschluss und Fachhochschulreife in der Höheren Berufsfachschule!

 

 

Schwerpunkte:

 

Ab Schuljahr 2019/20:

 

Wirtschaft (HBFW)


Informationstechnik (HBFI)

 

Ernährung und Versorgung (HBFE)

 

Sozialassistenz (HBFS)

 

 

 

Im Schuljahr 2019/20 nur noch als Oberstufe:

 

Organisation und Officemanagement (HBFO)


IT-Systeme (HBFI; Schwerpunkt kaufmännische Anwendung)

 

Hauswirtschaft (HBFH)

 

Sozialassistenz (HBFS)

 

 

 

 

Hinweis: Die Reform der Höheren Berufsfachschule kann ab Schuljahr 2019/20 zu weiteren Änderungen führen.

 

 






 
Berufsbildende Schule Wissen